Endlich wieder sprechen

Patientin: Juliane M., 30 Jahre
Therapie: Logopädie
Störungsbild: Hyperfunktionelle Dysphonie

Ziel: Zurückgewinnung des Sprachvermögens

Ich habe mich nie mit meiner Stimme beschäftigt, sie hat einfach funktioniert. Ich bin DiaLog sehr dankbar, mir meine Stimme wiedergegeben zu haben.

Juliane M., 30 Jahre

Seit mehreren Wochen musste sich Juliane extrem viel räuspern. Immer wieder versagte ihre Stimme mitten im Satz, die Anstrengung beim Reden war enorm.

„Kehlkopfentzündung mit Schädigung der Stimmbänder und stark eingeschränkter, stimmlicher Belastbarkeit“, so die erschütternde Diagnose des HNO-Arztes. Dieser entlässt Juliane mit einem strikten Sprechverbot, einer Krankmeldung für den Arbeitgeber, einem Rezept für Logopädie und vielen offen Fragen: Was kommt in der Logopädie auf sie zu? Wird sie je wieder uneingeschränkt sprechen können? Was bedeutet das für ihr Privat- und Berufsleben?

Ein erstes Aufatmen – bereits zwei Tage später bekommt Juliane einen Termin bei DiaLog. Im Erstgespräch berichtet Juliane von ihren Problemen, Ängsten und Bedenken. Die Therapeutin nimmt sich ausreichend Zeit, stellt viele Fragen und hört aufmerksam zu. Anschließend erklärt sie ausführlich alles über die Entstehung der Stimme und das vorhandene Muskelungleichgewicht. Dieses gilt es nun mit unterschiedlichen Übungen wieder ins Gleichgewicht zu bringen. Durch die fachlichen Erläuterungen, vor allem durch die angenehme, ruhige Art des Therapeuten, reduziert sich bereits in der ersten Stunde Julianes Angst.

Da Juliane aufgrund ihrer stimmlichen Situation krankgeschrieben ist, wird anfangs intensiv dreimal pro Woche an der Stimme gearbeitet. Die Therapeutin zeigt Juliane hierbei viele Übungen und achtet dabei immer ganzheitlich auf ihr Befinden. Zudem bekommt Juliane viele Stimmübungen mit nach Hause, denn „je öfter die Muskeln, die für die Stimmgebung zuständig sind, trainiert werden, umso schneller werden diese gekräftigt sein“.

Diesen Rat nimmt sich Juliane zu Herzen. Mithilfe von Arbeitsblättern und Sprachaufzeichnungen übt sie täglich zu Hause. Schnell hört und spürt sie die Fortschritte an ihrer Stimme, was sie zusätzlich motiviert. Sie kann wieder länger und am Stück sprechen – und das, ohne die einst immense Anstrengung zu spüren. Aufgrund der Verbesserung, und da Juliane auch selbst zu Hause weiter üben kann, wird die Therapie bereits nach zehn Therapieeinheiten mit Erfolg beendet. Juliane hat nun gelernt, bewusster zu sprechen. Manchmal spürt sie zwar, dass das Sprechen wieder anstrengender wird, weiß aber in diesem Fall frühzeitig, wie sie ihr Sprechmuster verändern kann, um wieder entspannter zu sprechen.

Spracherwerb nach Schlaganfall

Erhard K., 66 Jahre

COVID-19-Patient mit Stimmstörung

Jürgen L., 57 Jahre

Kindern eine Stimme geben

Magdalena T., 4 Jahre